1/3

AMEN

Constantin Costa-Gavras, F/D 2002

Spielfilm | 126 min | franz. OF mit dt. UT

Feature Film | 126 min | French OV with Ger. subtitles

Drehuch Constantin Costa-Gavras, Jean-Claude Grumberg, Rolf Hochhuth (Theaterstück) Kamera Patrick Blossier AFC Schnitt Olivier Gourlay, Yannick Kergoat, Agathe Cauvin Musik Armand Amar Mit Mathieu Kassovitz, Ulrich Tukur, Ulrich Mühe, Antje Schmidt

 

Kurt Gerstein (Ulrich Tukur) ist gläubiger Protestant. Er ist aber auch Chef der Abteilung "Gesundheitstechnik" des Hygiene-Instituts der Waffen-SS. In dieser Funktion ist schließlich für die Produktion und Lieferung von Zyklon B in großen Mengen in das KZ Auschwitz verantwortlich. Nachdem er Zeuge eines Experimentes an Menschen wird, versucht er mit allen Mitteln, die Lieferungen zu verzögern. Sein Versuch über die evangelische Bibelgruppe gegen die Massenmorde zu protestieren, scheitert an deren Unwillen. Er wendet sich an den jungen Jesuiten Ricardo Fontana (Mathieu Kassovitz), der Papst Pius XII. bitten will, öffentlich gegen Hitler Stellung zu beziehen. Doch auch dieser Versuch bringt keine Reaktion, ebensowenig wie der Kontakt zum schwedischen Legationssekretär Göran von Otter. Als Vorbilder für sein Theaterstück, das Vorlage für diesen Film war, dienten dem Autor Rolf Hochhuth der Berliner Dompropst Bernhard Lichtenberg, der sich öffentlich für die verfolgten Juden einsetzte und in Gestapo-Haft starb, sowie der polnische Pater Maximilian Kolbe, der in Auschwitz sein Leben für das eines Familienvaters opferte. Ihnen ist Amen/Der Stellvertreter gewidmet. Ein packendes und überaus wichtiges Polit-Drama, das die historische Rolle des Vatikans nicht nur kritisch hinterfragt, sondern zu Recht anprangert.

 

Newly commissioned SS Lieutenant and chemist Kurt Gerstein discovers that the Zyklon B pellets he has developed to disinfect soldiers‘ drinking water are being used to gas Jews. Recruited to help streamline the death camp process by a team of SS officers, Gerstein secretly approaches Vatican representatives. Writer Rolf Hochhuth has dedicated his play The Deputy to the memory of Father Maximilian Kolbe and Provost Bernhard Lichtenberg. Provost Lichtenberg prayed openly for the Jews and was arrested by the Gestapo.

So 10.10. 16:00
Village Cinemas Wien Mitte