Österreichische Gesellschaft zur Erhaltung und Förderung der jüdischen Kultur und Tradition

Penzinger Straße 35 / 6 / 21

1140 Wien

Email: office@jfw.at

Tel: 01 / 894 33 06

Fax: 01 / 894 17 03

© 2019 Vienna Jewish Film Festival.
All Rights Reserved.
1/4

EINE EISERNE KASSETTE

Dokumentarfilm, 102 Min., dt./it. OF m. engl. UT
Documentary feature film, 102 min., Ger./It. OV w. Engl. ST

Nils Olger, A/D 2018

Drehbuch, Schnitt Nils Olger Kamera Nils Olger, Juri Schaden, Thomas Marschall Musik und Ton Vinzenz Schwab Mastering Oliver Brunbauer

Titelgebend für den Film ist eine eiserne Kassette mit Fotonegativen. Auf ihnen zu sehen sind die Kriegsfotografien des verstorbenen Großvaters von Regisseur Nils Olger. Dieser zeichnet mit der Akribie eines Historikers und mit der Vehemenz eines Antifaschisten die Spur der Verwüstung nach, welche die 16. Panzerdivision „Reichsführer SS“ in Ungarn und Italien hinterließ. Sein Großvater war Arzt und SS-Hauptscharführer dieser berüchtigten Division. Kommandant war der Kriegsverbrecher Walter Reder, der 1985 aus der italienischen Kriegsgefangenschaft entlassen und von Außenminister Frischenschlager in Ehren empfangen wurde. Dieser Skandal ging als „Reder-Frischenschlager Affäre“ in die Geschichte ein.

Der Filmemacher spricht mit der Großmutter, mit Historikern und mit den Nach-kommen der Opfer, voller Sorgfalt, frei von Pathos und dennoch persönlich.

 

Director Nils Olger tracks the history of the pictures on the photo negatives which his grandfather stored in an iron casket. As SS-Master-Sergeant he took war photographs of his division “Reichsführer SS”, which was under command of the Nazi war criminal Walter Reder, who was released from Italy in 1985 and welcomed in honours by the Austrian minister of foreign affairs. This caused a scandal named “Reder-Frischenschlager Affair”.
The filmmaker talks to his grandmother, to historians and to the descendants of the victims – carefully, without pathos but nonetheless personal.

Di 07.05. 20:15 Votiv

Sa 11.05. 18:00 Metro

Anschließend: Gespräch mit Nils Olger