ERÖFFNUNG

Künstlerhauskino 2012.JPG

Nachdem wir brav Abstand gehalten, uns geimpft und immer wieder getestet haben, sind wir froh, dass wir uns wieder im Kino treffen dürfen.

Da wir aber vorsichtig sein wollen, haben wir auch heuer auf das Buffet verzichtet und schenken allen unseren Eröffnungs - Besuchern eine Tasche mit kleinen Aufmerksamkeiten.

Zusätzlich verlost Schmuck 123 ein Schmuckstück aus ihrer Kollektion während der Eröffnung.

Wir hoffen, dass Sie Freude an der Eröffnung haben werden, obwohl die Schutzmaßnahmen gegen Corona einzuhalten sein werden.

Genießen Sie das schöne Künstlerhaus und besuchen Sie unsere weiteren Festivalveranstaltungen im Village Cinema Wien Mitte und im Metro Kinokulturhaus.

DAS GRUSSWORT

CORNELIUS OBONYA, Schauspieler, wird unser Hauptredner sein.

Logo Aktion gegen Antisemitismus.jpg

Seit 2020 ist Cornelius Obonya Präsident der "Aktion gegen Antisemitismus". Er übernahm diese ehrenamtliche Tätigkeit in Nachfolge von Ksch. Elisabeth Orth und deren Vorgängerin Dr. Erika Weinzierl.

Cornelius Obonya, 1969 in Wien geboren, stammt aus einer Schauspielerfamilie. Seine Eltern sind Elisabeth Orth-Obonya und Hanns Obonya (gest. 1978), seine Großeltern mütterlicherseits waren Paula Wessely und Attila Hörbiger. Den Großteil seiner Schauspielausbildung absolvierte er bei dem Kabarettisten Gerhard Bronner, ehe er 1989 ans Wiener Volkstheater engagiert wurde. Es folgten Auftritte in der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin und am Wiener Burgtheater. Von 2013 bis 2016 verkörperte Obonya den Jedermann bei den Salzburger Festspielen. Auf der Kinoleinwand war er zuletzt als "Konrad" in Die Trapp Familie-ein Leben für die Musik zu sehen. Er wirkte auch in zahlreichen TV-Produktionen mit, u.a. in den Krimi-Serien Tatort und CopStories, sowie in TV-Filmen wie Polt oder Die Hebamme.

cornelius_obonya_c_ulrike_koelzl_web.jpg

SASHI TURKOF, Studentin, ist jünger als unser Festival.

JÖH.jpg

Co-Präsidentin der Jüdischen österreichischen Hochschüler:innen, studiert Bildungswissenschaft.
Neben ihrem Engagement gegen Antisemitismus ist sie Künstlerin und singt.

Die Jüdischen österreichischen Hochschüler:innen (JöH) sind die Vertretung aller jüdischen Studierenden Österreichs. Wir schaffen einen Safe Space für ein facettenreiches, florierendes jüdisches Leben und sind Ansprechpartner:innen bei Problemen. Wir sind politisch engagiert und organisieren gemeinsam eine Vielzahl an Veranstaltungen.

Sashi Turkof vor Lueger Denkmal.jpg

DER FILM

Hors Normes 3.jpg

HORS NORMES
ALLES AUSSER GEWÖHNLICH

Olivier Nakache, Éric Toledano, Frankreich 2019

Spielfilm | 114 min | fr. OF mit dt. UT

Feature Film | 114 min | French OV with Germ. subtitles

Paris, 2016. Der jüdisch-religiöse Bruno (Vincent Cassel) betreut mit seiner Non-Profit-Organisation jugendliche Autist:innen, die von allen anderen Institutionen abgewiesen worden sind. Sein Freund, der praktizierende Moslem Malik (Reda Kateb) bildet in seiner Organisation sozial benachteiligte Jugendliche zu Pflegern aus. 

DIE MODERATION

Renata%20Schmidtkunz_edited.jpg

Renata Schmidtkunz ist Journalistin und evangelische Theologin. Sie arbeitet seit 1990 als Redakteurin, Filmemacherin und Moderatorin beim ORF in Wien. 

Mit 1. Dezember 2013 übernahm Renata Schmidtkunz die Ö1-Sendereihe "Im Gespräch" als Sendeverantwortliche.

In der Spielzeit 2013–14 des Burgtheaters wirkte sie als Moderatorin beim Projekt Die letzten Zeugen von Doron Rabinovici und Matthias Hartmann mit.
2019 veröffentlichte sie das Buch Himmlisch frei: Warum wir wieder mehr Transzendenz brauchen.

DIE SPONSOREN DER ERÖFFNUNG wir danken:

image001.jpg

zweigstelle
verschönert unsere Feier mit erlesenem Blumenschmuck aus ihrem Atelier.

SUSSITZ 

schenkt unseren Gästen etwas Würze für ihren Alltag. 

Schmuck123 eu.JPG

Schmuck 123.eu

Verlost ein Schmuckstück während der Eröffnung

neniamtisch_logo_cmyk..jpg

Neni am Tisch

schickt uns etwas Leckeres für zu Hause.

Vöslauer klassisch.png

VÖSLAUER

spendet die Erfrischung zum Film.