1/6

MAUTHAUSEN - ZWEI LEBEN

Simon Wieland, A 2020

Dokumentarfilm, 80 min., dt.OF

Documentary Film, 80 min, German OV

Drehbuch  Franz Simon Wieland, Andreas Kuba Produzent, Kamera, Ton Simon Wieland  Schnitt Marleen Paschke Mit Stanislaw Leszcenski und Franz Hackl

Dies ist die Geschichte zweier Menschen, die während des NS-Regimes Zeugen der grauenvollen Vorgänge im Konzentrationslager Mauthausen wurden – des in Łódź geborenen Stanisław Leszczyński als Häftling, und des aus Mauthausen stammenden Franz Hackl als Schlosserlehrling in der Schlosserei des Lagers. Zwei Schicksale, die konträrer nicht hätten sein können – und die doch so viele verstörende Gemeinsamkeiten haben. Dem österreichischen Regisseur Simon Wieland ist es gelungen, die beiden Protagonisten und ihre Konfrontation mit Mauthausen, einem wichtigen Symbol für den Holocaust und damit für Schuld und Unmenschlichkeit, auf eine sensible und vielschichtige Weise zu porträtieren. So ist ein starker und sehr ergreifender Dokumentarfilm über das menschliche und vor allem aber auch unmenschliche Verhalten im Angesicht des Verbrechens entstanden. „Was damals geschah, wirkt bis heute nach. Man sieht es in den Gesichtern der Protagonisten, es spiegelt sich in der Landschaft, im Lager, im Dorf. Der Film versucht, diese Seele der Topographie in eindringlichen Bildern aufzuspüren.“ (Simon Wieland).

The documentary MAUTHAUSEN – TWO LIVES tells the story of two people who were in the Mauthausen Concentration Camp during the Nazi regime – Stanisław Leszczyński, born in Łódź, was there as a prisoner, while Franz Hackl, from Mauthausen, worked there as an apprentice. Two fates that could not have been more contrary - and yet they have so many disturbing things in common. The Austrian director Simon Wieland managed to portray the two protagonists and their confrontation with Mauthausen - an important symbol for the Holocaust by focusing on guilt and inhumanity in a sensitive and multifaceted manner. The result is a strong and very moving documentary about humane and also, above all, inhumane behavior in the face of crime.

 

Di 20.10. 20:30
Village Cinemas Wien Mitte

Im Anschluss Q&A mit Simon Wieland

Österreichische Gesellschaft zur Erhaltung und Förderung der jüdischen Kultur und Tradition

Penzinger Straße 35 / 6 / 21

1140 Wien

Email: office@jfw.at

Tel: 01 / 894 33 06

Fax: 01 / 894 17 03

© 2019 Vienna Jewish Film Festival.
All Rights Reserved.