1/2

LE NOM DES GENS 

THE NAMES OF LOVE

Michel Leclerc, F 2010

Spielfilm | 100 min | franz. OF mit engl. UT

Feature | 100 min | French OV with Engl. subtitles

Buch Baya Kasmi, Michel Leclerc Produktion Caroline Adrian, Fabrice Goldstein, Antoine Rein Kamera Vincent Mathias AFC Schnitt Nathalie Hubert Musik Jérôme Bensoussan, David Euverte Mit Sara Forestier, Jacques Gamblin, Carole Franck, Zinedine Soualem 

 

Die lässig, leichtfüssig-unkonventionelle, typisch französische Romanze mit dem typisch charmantem Tiefgang war bereits 2010 in Cannes der Eröffnungsfilm in der Kategorie ‚Semaine de la critique’ und entzückte nicht nur die Filmkritiker.
Bahia Benmahmoud (Sara Forestier) ist leicht spirituell angehaucht, ambitionierte Politaktivistin und befindet sich auf dem Kreuzzug gegen die Rechten. Sie tut so ziemlich alles dafür, um konservative Franzosen für ihre politische Richtung zu gewinnen – so zögert sie auch nicht, mit ihnen gleich beim ersten Date ins Bett zu gehen. Frei nach dem Motto: Make Love not War! Schließlich trifft die attraktive Bahia auf den schüchternen, jüdischen Linksaktivisten Arthur Martin (Jacques Gamblin) und ist sich ziemlich sicher, dass ein Mann mit einem solchen Namen definitiv Faschist sein muss. In gewohnter Manier will sie zur Tat schreiten und ihn mit ihren körperlichen Reizen „ideologisch umdrehen“. Arthur wird natürlich mehr für sie und die Geschichte beginnt…

Diese unverkrampfte Liebesgeschichte einer Französin, die mit Liebe die Welt verbessern möchte, ist eine so herrlich erfrischende, lustige und wirklich komische Story, dass man sie nicht versäumen möchte.

 

The film is semi-biographical, documenting the life of a young woman who uses sex as a weapon to influence right-wing individuals and conservative Muslims. Bahia Benmahmoud (Sara Forestier), a scatter-brained, free-spirited, young left-wing activist, sleeps with her political opposites in order to manipulate them to her cause, until the day she meets Arthur Martin, a discreet forty-something who doesn't like taking risks. She imagines that with a name like that, he's got to be slightly fascist. But names are deceitful and appearances deceiving...

So. 17.10. 17:00
Village Cinemas Wien Mitte