More Than I Deserve

Pini Tavger | IL/D 2021

Spielfilm | 87 min | hebr. OF m. Engl. UT

Drama | 87 min | Hebr. OV with Engl. ST

Buch Pini Tavger Kamera Shai Peleg Schnitt Shira Hochman Musik Tom Armony, Assa Raviv Produktion Estee Yacov-Mecklberg, Michael Eckelt, Haim Mecklberg mit Ana Dubrovitzki, Yaakov Zada Daniel, Micha Prudovsky, Udi Razzin

1/2

Tamara und ihr zwölfjähriger Sohn Pinchas sind aus der Ukraine nach Israel emigriert. Während seine Mutter als Alleinerziehende an Einsamkeit und schweren Arbeitsbedingungen beinahe verzweifelt, ist Pinchas viel alleine und hat keine Freunde. Als er beobachtet, wie seine Klassenkameraden für die Bar-Mizwa unterrichtet werden, möchte er mitmachen. Der scheue Pinchas nimmt das Hilfsangebot seines religiösen Nachbarn, Shimon an. Das gefällt seiner atheistischen Mutter überhaupt nicht. Es kommt zu einer komplexen Verkettung persönlicher Unzulänglichkeiten, aus den jeweiligen Lebenssituationen erwachsenen Zwängen und religiösen Überzeugungen. Was Zuwanderung und Zusammenleben im Alltag bedeuten, erleben wir hier aus der Sicht derer, die sich nicht angenommen fühlen, aber doch dazugehören wollen. Subtil veranschaulicht und berührend gespielt.

 

Tamara and her 12-year-old son Pinchas immigrated to Israel from Ukraine. While his mother has to work long hours as a single parent, Pinchas is often alone at home and no real few friends. One day he watches his classmates being educated for the bar mitzvah. He becomes curious and wants to be there too. When his neighbor Shimon wants to help him, the shy Pinchas confides in him, which his mother doesn't like at all. There is a complex chain of personal shortcomings with religious conviction and the respective life situation. Here we experience what immigration and coexistence mean in everyday life from the perspective of those who feel lonely and want to belong.

Di 27.04. 20:30
Village Cinemas Wien Mitte

Fr 06.05. 18:30
Village Cinemas Wien Mitte
Q&A mit Pini Tavger

Gesponsert durch:

ISRAEL Logo Embassy WIEN Kopie.jpg