1/5

OSTATNI ETAP

THE LAST STAGE

Wanda Jakubowska, PL 1948

Spielfilm | 107 min | poln. OF mit eng. UT

Feature Film | 107 min | Pol. OV with Eng. sub

Drehbuch Wanda Jakubowska, Gerda Schneider Kamera Borys Monastyrski Musik Roman Palester
Mit Wanda Bartówna, Huguette Faget, Aleksandra Slaska, Tatjana Górecka, Antonina Górecka

 

In Kooperation mit dem Polnischen Institut Wien

„Erlaubt nicht, dass Auschwitz sich wiederholt!“ So spricht die sterbende Marta am Schluss des Filmes, der aus mehrerlei Gründen eine Sensation darstellt: Nur zwei Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau drehte Wanda Jakubowska auf Basis ihrer eigenen Erlebnisse als Überlebende an den Originalschauplätzen des Horrors. Die Protagonist:innen ließ sie zum Teil von ehemaligen Häftlingen selbst darstellen und in deren Originalsprachen reden. All dies macht Ostatni Etap zu einem packenden Spielfilm, der aus erster Hand ein dokumentarisch-authentisches Bild der Alltagsgräuel im Massenvernichtungslager zeichnet und vom ersten bis zum letzten Moment tief berührt. - Im Krankenlager des KZs schließt sich die Jüdin Marta Weiss widerständigen Frauen an, die einander solidarisch helfen, warnen, verstecken und versuchen, bis zur Befreiung durch die Rote Armee zu überleben. Ostatni Etap ist eines der filmischen Hauptwerke über die Shoah, wurde 1948 uraufgeführt und erst vor kurzem aufwändig restauriert. - Ein Pflichttermin.

 

Only two years after the liberation of the Auschwitz concentration camp, Wanda Jakubowska returns to the very same places where she and so many others had been tortured and murdered. Ostatni Etap’s authenticity derived from its basis in Jakbowska’s own experiences, as well as the former prisoners who function as actors and speak in their original languages. The film’s story is grasping yet touching. Central to the storyline is the Jewish woman Marta Weiss who joins a resistance group of women who are put all their efforts in surviving until the Red Army will arrive and liberate them. Originally filmed in 1948, this film has recently been restored and therefore a must-see in this year’s program.

Österreichpremiere der restaurierten Fassung

Einführungsvortrag: Dr.in Monika Talarczyk, Filmwissenschaftlerin und Professorin an der Polish National Film School Łódź

Di 12.10.  20:15
Metro Kinokulturhaus