1/6

PIĻSĀTA PI UPIS

THE SIGNPAINTER

Viesturs Kairišs, LVA/CZ/ LIT2020

Spielfilm | 112 min | lett. OF mit engl. UT

Feature Film | 112 min | Latv. OV with Engl. subtitles

Buch Viesturs Kairišs Romanvorlage Gunar Janovskis  Kamera Gints Bērziņš Schnitt Armands Zacs
Ausstattung Ieva Jurjane Musik Juste Janulyte Mit
Dāvis Suharevskis, Brigita Cmuntova, Agnese Cīrule, Aidas Jurgaitis, Gundars Āboliņš

 

Ein Ergebnis der Demokratisierung Osteuropas und der ehemaligen UdSSR-Republiken sind Filme, die einen neuen, bisher verbotenen Blick auf die Verwicklung ihrer Bevölkerung in den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust werfen.

Durch die metaphorischen Aktivitäten des titelgebenden Künstlers, Ansis (Dāvis Suharevskis) in der Kleinstadt, unterstreicht der Film, dass die Juden bis zum Holocaust trotz des Antisemitismus eine ständige Präsenz in der Gemeinde waren. Der Maler schafft es, sich immer wieder nützlich zu machen, denn Schilder und Parteisymbole müssen erst grün für den Vorkriegsdiktator, dann rot für die einmarschierenden Sowjets und schließlich braun für die Nazis gemalt werden. Im Gegensatz dazu passt sich die hübsche und temperamentvolle junge Jüdin "Zisele" (Brigita Cmuntova) auf ihre Weise an die Zeit an. Zunächst rebelliert sie gegen die Zwänge ihres orthodoxen Vaters, des Ladenbesitzers Bernstein (Gundars Āboliņš), indem sie mit dem nichtjüdischen Maler flirtet und revolutionäre Texte liest. Sie läuft davon, um sich den Kommunisten anzuschließen. Mit ihnen kehrt sie in die Stadt zurück, doch es ist ihr unangenehm, dass die Realpolitik nicht mit ihren Idealen übereinstimmt. Als die Nazis die Macht übernehmen und die Juden zusammengetrieben werden, versteckt Ansis, der inzwischen die Lettin Naiga (Agnese Cīrule) geheiratet hat, Zisele zunächst auf dem Dachboden, bis der Stress für den Haushalt zu groß wird und sie sich in eine rachsüchtige Widerstandskämpferin verwandelt, die genau weiß, wen sie ins Visier nehmen muss.

 

The Sign Painter is a Latvian drama about a young artist who bears witness to the dramatic political upheavals of the WWII era. As brutal regimes come and go, his country, his village, his people, and even his heart are swept up in the inexorable currents of history.

Ansis makes a living as a sign painter, and there is no shortage of work. With each new occupying regime comes a new preferred colour palette and a new name for the main street: Freedom Street is changed to Unity Street, and then changed yet again to honour first Stalin, and then Hitler. But Ansis dreams of making something of himself, and harbours aspirations to be an artist. encouraged by Bernstein, the Jewish shopkeeper and the father of Ziselle, Ansis starts to paint the townspeople. Ziselle, a proto-feminist takes herself off to the city to study as a teacher. By this time, Naiga and her family have arrived in town. The daughter of the new pharmacist, Naiga has set her sights on Ansis. As Ansis’s painting style becomes harder and more uncompromising, so does life in the town. The communists send trains full of Latvian townspeople to Siberia – Ansis and Naiga escape thanks to a warning from Ziselle, now a secretary to the Communist regime. Then the Nazis round up the Jews and herd them out of town to an uncertain fate. Ansis returns the favour by hiding Ziselle in an attic. It’s a cause of friction with Naiga, who is more than happy to cosy up with the occupiers.

A musical motif, a riotous Klezmer wedding celebration which is used whenever the power shifts in town, takes on added emotional weight with each chapter. It’s a potent reminder of all that has been lost over time – the absent people, and the joy which is conspicuously missing from life in this town.

Auszeichnungen / Awards (Auszug):

Latvian National Film Festival 2020 - Best Actor - Dāvis Suharevskis, Best Screenplay - Viesturs Kairišs, Best Sound - Robert Slezák / Ludvík Bohadlo

Tallinn Black Nights Film Festival 2020 - Nominee Best Film

Mi 6.10.  20:30
Village Cinema Wien Mitte

Im Anschluss Q&A mit Viesturs Kairišs

Fr 15.10.  20:45
Village Cinemas Wien Mitte