1/3

ZEUGIN AUS DER HÖLLE

Zivorad 'Zika' Mitrovic, BRD/YU 1966

Spielfilm, 80 min., deutsche OF

Feature Film, 80 min., German OV

Drehbuch Frida Filipovic, Michael Mansfeld Produzent Artur Brauner, Aleksandar Krstic Kamera Milorad Markovic Schnitt Ursula Kahlbaum, Katarina Stojanovic Musik Vladimir Kraus-Rajteric Mit Irene Papas, Daniel Gélin, Heinz Drache, Jean Claudio, Werner Peters, Radmila Gutesa, u.a.

 

Zehn Tage, nachdem die ersten Urteile in den Auschwitz-Prozessen gefällt wurden, feierte ein Film Premiere, in dem Lea Weiss (Irene Papas), eine Holocaustüberlebende, sich mit ihrer traumatischen Vergangenheit konfrontiert sieht. Bei seinen Ermittlungen gegen den NS-Verbrecher Dr. Berger, der inzwischen zum Direktor eines pharmazeutischen Unternehmens aufgestiegen ist, spürt Staatsanwalt Hoffmann (Hans Drache) die jüdische Überlebende Lea Weiss (Irene Papas) auf. Lea hatte kurz nach dem Krieg ihre Erlebnisse dem Journalisten Bora Petrović (Daniel Gélin) für ein Buch geschildert, durch das der Staatsanwalt auf sie aufmerksam wurde. Nun weigert sie sich jedoch, vor Gericht die damaligen Ereignisse in aller Öffentlichkeit noch einmal zu schildern und zu durchleben. Die beiden Männer bedrängen sie auf jeweils unterschiedliche Art, sie bei der Anklageerhebung zu unterstützen. Dadurch kehren die Erinnerungen an die damaligen Erfahrungen wieder in ihr Bewusstsein zurück; und dringen auch in den Film ein. Nicht als klassische Rückblenden, sondern in Form fragmentarischer Störsignale. Die ansonsten ausnehmend nüchterne, Schwarz-weiß-Ästhetik kippt in diesen Szenen komplett, macht Platz für Alptraumbilder, die teilweise im Stil expressionistischer Stummfilme photographiert sind.

 

Ten days after the first verdicts in the Auschwitz trials were handed down, a film premiered in which Lea Weiss (Irene Papas), a Holocaust survivor, is confronted with her traumatic past. Weiss lives in seclusion in a gloomy hotel room in the province where she is tracked down by the journalist Bora Petrović (Daniel Gélin) and the public prosecutor Hoffmann (Hans Drache). The two men press her in different ways to support them in bringing charges against the former concentration camp doctor Dr. Berger. As a result, the memories of the experiences of that time return to her consciousness as nightmare images, some of which are photographed in the style of expressionist silent films.

Mo 12.10. 18:00
Village Cinemas Wien Mitte

Österreichische Gesellschaft zur Erhaltung und Förderung der jüdischen Kultur und Tradition

Penzinger Straße 35 / 6 / 21

1140 Wien

Email: office@jfw.at

Tel: 01 / 894 33 06

Fax: 01 / 894 17 03

© 2019 Vienna Jewish Film Festival.
All Rights Reserved.